Der Rundblick berichtet!!!

Der Rundblick berichtet!!!

8.050 Euro für einen Vereinsbus „eingesammelt“. Dabei wollte die Handballabteilung des TuS 1901 Niederpleis e.V. eigentlich nur 6.000 Euro über das CROWD-Funding Projekt der Stadtwerke Sankt Augustin erlösen. So können nun auch noch ein Handballcamp in den Ferien und Ausflüge etwa zu Bundesliga Handballspielen für die Jugendlichen finanziert werden. Eine tolle Erfolgsgeschichte. Und wie geht das?

Die Stadtwerke Sankt Augustin stellen seit Oktober 2021 eine Crowdfunding-Plattform, die Sankt-Augustin-CROWD, bereit. Diese ist im Internet unter <www.sankt-augustin-crowd.de> erreichbar.

Auf dieser Plattform wird das CROWD-Funding, deutsch: Schwarmfinanzierung, abgewickelt. Das Prinzip beruht darauf, Spenden von möglichst vielen Spendenwilligen für ein soziales oder gemeinnütziges Projekt in einer bestimmten Zeit einzusammeln. Im Gegenzug erhalten die Spender neben dem guten Gefühl, für eine gute, im Fall der Sankt-Augustin-CROWD auch örtlich angesiedelte Sache gespendet zu haben, auch Bonusleistungen wie etwa Einkaufsgutscheine bei örtlichen Dienstleistern und Geschäften.

Hier können also Sankt Augustiner Vereine die Finanzierung ihrer Herzensprojekte veröffentlichen und bei Erfolg auch realisieren. Die Bürgerinnen und Bürger können mitentscheiden, welche Gemeinschaftsprojekte in Sankt Augustin realisiert werden. Mehr Bürgerbeteiligung geht nicht.

Was braucht es seitens der Vereine für das Gelingen einer solchen Aktion? Eine Idee und Zeit für Projektstart und -begleitung.

Das finanzielle Risiko? Null. Im schlimmsten Fall kommt die Zielsumme in der angesetzten Zeit nicht zusammen und die bis dahin gezahlten Spenden müssten zurückgezahlt werden.

Die Vorteile: Die Investition wird auf viele Schultern verteilt, der Zuschuss seitens der Stadtwerke Sankt Augustin, der Werbe- und Imageeffekt durch die Projektarbeit.

Lea Peffekoven, verantwortlich für die Pressearbeit des TuS 1901 Niederpleis e.V. und die erfolgreiche Aktion: „Wir waren uns von Anfang an bewusst, dass wir mit der richtigen Strategie an das Projekt dran gehen müssen, damit wir unser Ziel von 6.000 Euro erreichen können. Beim Aufbau der Strategie wurde ich wirklich toll von Frau Rednoss von fairplaid unterstützt. Wir haben oft telefoniert und viel gemailt. Man wird also gut durch das Projekt geleitet. Man muss sich aber auch bewusst sein und dazu bereit sein, dass man gerade bei einer so großen Summe wie der unseren, viel Zeit investieren muss.“

Die Projektidee der Handballabteilung des TuS 1901 Niederpleis e.V. war, sowohl den Kindern als auch den Eltern eine Erleichterung für die häufigen Fahrten der Kinder- und zu Jugendmannschaften zu Auswärtsspielen, Turnieren oder Ausflügen zu verschaffen. Auch sollten die Kinder zusammengebracht und die Umwelt entlastet werden. Der Slogan des Projektes
„Wir machen mobil!“
war schnell gefunden. Doch dann beginnt erst die eigentliche Projektarbeit, die der Spendenempfänger leisten muss. Das Projekt muss beworben werden. Spender müssen von dem Projekt erfahren und überzeugt werden, damit Geld hereinkommt.

Beim TuS Niederpleis liefen die Vorbereitung für das Projekt seit September. Lea Peffekoven: „Im Verein wurden Ideen für die Prämien gesammelt und die Internetseite gefüllt, über die man unser Projekt unterstützen kann. Parallel haben meine Schwester Gina und ich Plakate und Flyer entworfen, die wir an Mitglieder und deren Freunde/Familien, aber auch an Unternehmen aus der Umgebung verteilt haben. Wir haben Videos für unsere Social-Media-Seiten produziert und Beiträge erstellt. Diese sind auch weiterhin auf Instagram und facebook zu finden. Auf beiden Plattformen hatten wir bereits eine kleine Community aufgebaut, was bei diesem Projekt auch sehr geholfen hat.“

Begleitend wurde der November beim TuS 1901 Niederpleis e.V. als Aktionsmonat ausgerufen und ein Veranstaltungsformat ausprobiert: Das Sport- und Spielefest. Kinder im Alter von ca. 4-9 Jahren konnten an diesem Tag spielerisch einmal alle Sportarten des Vereines kennenlernen und ausprobieren. Dazu kostenlos Kaffee und Kuchen, sowie frische Mandarinen und Nüsse für die großen und kleinen Gäste. Das war dann auch gleich mehr als nur eine Crowd-Funding-Aktion, brachte aber vielleicht auch den entscheidenden Mehrwert für das Gelingen des Projekts.

Neben dem Projekt des TuS 1901 Niederpleis e.V. konnten bislang drei weitere Vereine vier erfolgreiche Projekte als Erfolg verbuchen und insgesamt 15.851 Euro von 177 Unterstützern einsammeln. Die Sankt-Augustin-CROWD funktioniert also.


Erschienen am: 19.02.2022 im Rundblick Sankt Augustin